Über Sir Jake

Jake wurde in Sibirien/Trovimofka (ehem. UdSSR) als Sohn deutscher Eltern niederländischer Abstammung geboren. Durch das baptistische Elternhaus wurde Jake bereits im Alter von 2 Jahren an Musik und Theater im kirchlichen Rahmen herangeführt. Das hier geweckte Interesse und die Liebe zur Musik setzte sich durch Mitwirken in Schulbands und Theatergruppen während der gesamten Schulzeit fort.

 

Zu seiner ersten „richtigen“ Band Indian Tea stieß Jake mit 21 Jahren; während des Zivildienstes.

Indian Tea hatten zahlreiche Auftritte und bestritten erfolgreich mehrere Wettbewerbe. Zu deren Höhepunkte zählte der Gewinn des Headliner-Wettbewerbs 2000, die Teilnahme beim SWR3 Bandpool und Auftritte beim Zeltfestival in Freiburg sowie ein Konzert bei der Fete de la Musique in Paris. Die Band bestand bis 2002 und veröffentlichte zwei Alben.

 

Ab 2002 war Jake Teil diverser Party und Gala-Bands wie „Me And The Heat“, The Wright Thing und This Is How We Do It, bei denen Jake die Möglichkeit hatte mit Musikern und Produzenten der Live- und Studiobands von Xavier Naidoo, Herbert Grönemeyer, Bro´Sis, No Angels, DJ Bobo, Janette Biedermann, Stefan Raab und Lou Bega die Bühne zu teilen. Diese Engagements sind immer noch Bestandteil der musikalischen Aktivität, die Jake ausübt.

 

2006 schrieb Jake mit dem kubanischen Produzenten und Multi-Instrumentalisten Dany Labana Martinez den Song „Cerec“ für die internationale Firma Cerec, der von beiden im Tempodrom Berlin auch live performt wurde.

Unter dem Namen Labana veröffentlichten Dany Martinez und Sir Jake das Album „White“, das im Herbst 2009  erschien und in allen deutschen Plattenläden erhältlich ist. Das Album erhielt hervorragende Kritiken in der Fachpresse und führte zu weiteren Engagements. So traten Labana unter anderem auch bei der Formel 1 am Hockenheimring und dem Nürburgring, sowie bei der DTM am Norris-Ring auf.

 

Seit 2009 ist Jake Leadsänger der fränkischen Top-Coverband KingKong .

Des weiteren tritt Jake regelmäßig mit Gala- und Partybands wie „The Wright Thing“, „Groove Connection“ und „Die Dicken Kinder Von Landau“ auf.

Der Auftrittsbereich erstreckt sich über dem gesamten deutschsprachigen (Deutschland, Österreich, Schweiz) und südeuropäischen Raum. Jake ist auch als sogenannte „Hired Gun“ (gebuchter Musiker für separate Shows) im europäischen Raum unterwegs.

 

Seit 2010 ist Jake anerkannter Vocal Coach (TVS CI) der The Vocalist Studio- Association Seattle/USA. Jake ist neben Anke Lopez (TVS MCI) de einzige zertifizierte Vocal Coach für diese Gesangstechnik im gesamten deutschsprachigen Raum.

 

Jake über sich:

 

Musik ist ein riesiger Bestandteil meines Lebens und mein auffälligster Charakterzug. Musik und Sport sind das Ying und Yang meines Lebens.

 

Die Leidenschaft zu singen verlief anfangs eher hintergründig. Ich wollte immer Gitarrist werden. Dann meinte auf irgendeinem Konzert ein etwas zu ehrlicher Zeitgenosse:“Ey, Scheissgitarristen werden meist verdammt gute Sänger!“ Der Focus war ausgerichtet.

 

Seit 2002 besuche ich regelmäßig neben meiner kontinuierlichen Live-Aktivität Gesangsfortbildungen und Seminare in ganz Deutchland, um gesangstechnisch auf dem effektivsten Stand zu sein. Meine Lehrer waren/sind unter anderem:

 

Lydia Zborschil (Stuttgart/Germany)

 

Rocio Guitard (San Francisco/USA)

 

Joy Green (München/Germany)

 

Brian Hurley (New York/USA)

 

Dean Kealin (Salt Lake City/USA)

 

Tom McKinney (Houston Texas/USA)

 

Dany Martinez (Labana/Cuba)

 

Robert Lunte (Seattle/USA)

 

Für mich, als Sänger und als Vocal Coach, ist wichtig, das die Stimme berührt und bewegt.

Technik ist wichtig; jedoch ausschliesslich um der Individualität zu dienen. Das Herz macht einen zu einem guten Musiker oder Sportler.

 

„If it ain´t from the heart, than it can´t be art!“ - Everlast (aus „White Jesus“)